360-Grad-Panoramafoto bei Facebook

Tolle Aussichten für den Tourismus: Facebook führt 360-Grad-Panoramafotos ein

Immer wieder erfindet sich Facebook neu. Neue Designs, neue Updates, neue Funktionen. Vor wenigen Tagen führte Facebook eine Neuerung ein, die vor allem für die Tourismusbranche von besonderer Relevanz ist. Ab sofort könnt Ihr 360-Grad-Panoramafotos hochladen und damit zum Beispiel Eure Destination oder Euer Hotel hervorheben. Oder Ihr nutzt die neue Funktion, um einen besonderen Einblick in Euren Büroalltag zu geben. Die Möglichkeiten sind wie immer vielfältig.

360-Grad-Fotos

Die gute Nachricht vorneweg: Es ist ganz einfach! Alles, was Ihr braucht ist ein Smartphone mit Panorama-Kamera-Funktion und ein schönes Motiv. Um ein optimales Ergebnis zu erhalten (Kugeloptik mit Himmel und Boden), empfiehlt sich dann allerdings doch eine spezielle 360-Grad-Kamera oder aber zumindest eine 360-Grad-App, die Euer Motiv aus allen Perspektiv einfängt.

Das Hochlanden funktioniert dann ganz genau wie bei einem normalen Foto und ist sowohl auf ’normalen‘ Profilen wie auf Unternehmensseiten möglich. Bei Unternehmensseiten können die Fotos allerdings nur vom Desktop aus hochgeladen werden. Facebook erkennt automatisch, dass es sich um ein 360-Grad-Foto handelt und kennzeichnet dieses im Newsfeed mit einem kleinen Kompass-Symbol, damit es sich optisch von gewöhnlichen Fotos abhebt und zur Interaktion einlädt.

Die Panoramafotos können auf dem Desktop sowie in der iOS- und Android-Facebook-App (das aktuellste Update muss installiert sein!) angesehen werden. Auf dem Desktop wird der Rundumblick durch Ziehen mit der Maus gesteuert. Auf dem Smartphone muss man noch nicht einmal den Bildschirm berühren. Es reicht aus, das Gerät leicht nach links oder rechts zu bewegen und nach unten oder oben zu kippen. Schon entfaltet sich der Panoramablick aus unterschiedlichen Perspektiven und Ihr fühlt Euch, als wärt Ihr mittendrin.

Mark Zuckerberg zeigt an einem eindrucksvollen Beispiel, dass 360-Grad-Panoramafotos im Bereich des visuellen Marketings und gerade im Bereich Tourismusmarketing besondere Relevanz haben. In diesem Fall freut sich sicherlich jeder New-York-Fan über dieses tolle 360-Grad-Foto, das auf dem Dach des One World Trade Center aufgenommen wurde. (360-Grad-Ansicht nach Klick auf das Bild innerhalb Facebooks möglich.)

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

360-Grad-Videos

Es ist ebenso möglich, ein 360-Grad-Video auf Facebook hochzuladen. Dieses muss allerdings mit einem Kamerasystem aufgenommen werden, das eine Szene in allen Richtungen gleichzeitig filmt, und ist daher aufwendiger zu produzieren. Auch hier könnt Ihr entweder auf dem Desktop oder via App den Blickwinkel des 360-Grad-Videos schwenken und drehen, um es aus unterschiedlichen Perspektiven anzusehen. Diese Videos sind mit der Beschriftung „360°-Video“ gekennzeichnet.

Also: Schnappt Euch Eure Kamera, sucht Euch einen schönen Ausblick und erstellt Euer erstes 360-Grad-Panoramafoto, das auf Facebook wunderbar erlebbar gemacht wird. Eure Gäste werden sich freuen, auch aus der Ferne mitten drin zu sein und rundum Überblick zu haben.

Dieser Artikel wurde geschrieben von Susanne Krebs

Susanne verbindet ihre Leidenschaft für Reisen mit ihrem Interesse an Online Marketing und Social Media. Nach Studienaufenthalten in Spanien und Schweden unterstützt sie seit 2014 das Team der social media akademie für reise und touristik im Bereich Content Marketing.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

  Newsletter der social media akademie für reise und touristik

Melde Dich für unseren kostenfreien Newsletter an und Du bekommst regelmäßig wertvolle und aktuelle Tipps zu Social Media Marketing im Tourismus sowie besondere Infos zu unseren Workshops direkt in Dein E-Mail-Postfach!
Hinweise zu der von der Einwilligung mitumfassten Erfolgsmessung, dem Einsatz des Versanddienstleisters MailChimp, Protokollierung der Anmeldung und Deinen Widerrufsrechten erhältst Du in unserer Datenschutzerklärung.